Rebecca Valerius

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Frühe Neuzeit
Otto-Behagel-Str. 10 C
35394 Gießen

@ E-Mail

Rebecca Valerius

Doktorandin: Teilprojekt A01 — Geiselstellungen (1. Förderphase)

Assoziiertes Mitglied des Integrieren Graduiertenkollegs

 

Werdegang

Seit 15/02/2018

Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Paris

01 - 02/2018

Wissenschaftliche Hilfskraft am SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt A01 — Geiselstellungen

05/2014

Abschluss des Zertifikatstudiums "Europäische Studien"

04/2014
-
12/2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt A01 — Geiselstellungen

01/2014

Abschluss des Studiums mit Erstem Staatsexamen sowie Magisterprüfung in den Fächern Geschichte und Anglistik (Examen mit Auszeichnung)

Abschlussarbeit: "Diplomatie und das Bild des Anderen. Habsburgische Sichtweisen auf das Osmanische Reich im Spiegel diplomatischer Berichte nach dem Vertrag von Zsitvatorok" (Betreut von Prof. Helga Schnabel-Schüle, Trier, und Prof. Harriet Rudolph, Regensburg)

09 - 10/2011

Wissenschaftliches Praktikum im Orient-Institut Istanbul, Türkei

WiSe 2010/11

Auslandssemester an der Oxford Brookes University, England

12/2008
-
03/2014

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle (Frühe Neuzeit)

SoSe 2008
-
WiSe 2013/14

Studium der Geschichte, Anglistik und Germanistik an der Universität Trier

03/2008

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

09 - 12/2005

Stokesley School in Stokesley, North Yorkshire, England

 

Forschungsschwerpunkte

  • Rechtsgeschichte, insbesondere Völkerrecht und Verfassungsgeschichte
  • Diplomatiegeschichte und internationale Beziehungen (besonders zum Osmanischen Reich sowie Beziehungen Frankreichs)

Dissertationsprojekt

  • "comme assurance" – Geiselstellung in der Frühen Neuzeit zwischen Symbol und Rechtsinstitut (Arbeitstitel)

Lehrveranstaltungen

  • SoSe 2011: Tutorium zur Grundlagenvorlesung Frühe Neuzeit an der Universität Trier
  • WS 2012/13 und WS 2013/14: „Dokumentation/Recherche und Schreibwerkstatt“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle), Übung an der Universität Trier
  • WS 2015/16: „Schreiben aus der Fremde. Quellenlektüre zu Diplomatie und Gesandtschaften in der Frühen Neuzeit (mit Paläographieanteil)“, Übung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Publikationen

  • Diplomatie und das Bild des Anderen. Habsburgische Sichtweisen auf das Osmanische Reich im Spiegel diplomatischer Berichte nach dem Vertrag von Zsitvatorok (1606). In: Österreich, Geschichte, Literatur, Geographie (ÖGL) 59, 3 (2015), 267-280.
  • Im Erscheinen (gemeinsam mit Horst Carl): Geiselstellung und Rechtssicherheit. Die Friedensverträge von Madrid (1526) und Vervins (1598). In: Horst Carl/ Rainer Babel/ Christoph Kampmann (Hgg.): Sicherheitsprobleme im 16. und 17. Jahrhundert. Bedrohungen – Konzepte – Ambivalenzen. (Sammelband zur gleichnamigen Tagung im DHIP, 17 Seiten).

 


Rebecca Valerius

Justus-Liebig-Universität Gießen
Historisches Institut, Frühe Neuzeit
Otto-Behagel-Str. 10 C
35394 Gießen

@ E-Mail

Rebecca Valerius

Doktorandin: Teilprojekt A01 — Geiselstellungen (1. Förderphase)

Assoziiertes Mitglied des Integrieren Graduiertenkollegs

 

Werdegang

Seit 15/02/2018

Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts Paris

01 - 02/2018

Wissenschaftliche Hilfskraft am SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt A01 — Geiselstellungen

05/2014

Abschluss des Zertifikatstudiums "Europäische Studien"

04/2014
-
12/2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit", Teilprojekt A01 — Geiselstellungen

01/2014

Abschluss des Studiums mit Erstem Staatsexamen sowie Magisterprüfung in den Fächern Geschichte und Anglistik (Examen mit Auszeichnung)

Abschlussarbeit: "Diplomatie und das Bild des Anderen. Habsburgische Sichtweisen auf das Osmanische Reich im Spiegel diplomatischer Berichte nach dem Vertrag von Zsitvatorok" (Betreut von Prof. Helga Schnabel-Schüle, Trier, und Prof. Harriet Rudolph, Regensburg)

09 - 10/2011

Wissenschaftliches Praktikum im Orient-Institut Istanbul, Türkei

WiSe 2010/11

Auslandssemester an der Oxford Brookes University, England

12/2008
-
03/2014

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle (Frühe Neuzeit)

SoSe 2008
-
WiSe 2013/14

Studium der Geschichte, Anglistik und Germanistik an der Universität Trier

03/2008

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

09 - 12/2005

Stokesley School in Stokesley, North Yorkshire, England

 

Forschungsschwerpunkte

  • Rechtsgeschichte, insbesondere Völkerrecht und Verfassungsgeschichte
  • Diplomatiegeschichte und internationale Beziehungen (besonders zum Osmanischen Reich sowie Beziehungen Frankreichs)

Dissertationsprojekt

  • "comme assurance" – Geiselstellung in der Frühen Neuzeit zwischen Symbol und Rechtsinstitut (Arbeitstitel)

Lehrveranstaltungen

  • SoSe 2011: Tutorium zur Grundlagenvorlesung Frühe Neuzeit an der Universität Trier
  • WS 2012/13 und WS 2013/14: „Dokumentation/Recherche und Schreibwerkstatt“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle), Übung an der Universität Trier
  • WS 2015/16: „Schreiben aus der Fremde. Quellenlektüre zu Diplomatie und Gesandtschaften in der Frühen Neuzeit (mit Paläographieanteil)“, Übung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Publikationen

  • Diplomatie und das Bild des Anderen. Habsburgische Sichtweisen auf das Osmanische Reich im Spiegel diplomatischer Berichte nach dem Vertrag von Zsitvatorok (1606). In: Österreich, Geschichte, Literatur, Geographie (ÖGL) 59, 3 (2015), 267-280.
  • Im Erscheinen (gemeinsam mit Horst Carl): Geiselstellung und Rechtssicherheit. Die Friedensverträge von Madrid (1526) und Vervins (1598). In: Horst Carl/ Rainer Babel/ Christoph Kampmann (Hgg.): Sicherheitsprobleme im 16. und 17. Jahrhundert. Bedrohungen – Konzepte – Ambivalenzen. (Sammelband zur gleichnamigen Tagung im DHIP, 17 Seiten).