Master Class "Solution of Conflict and Suretyship in an Interterritorial Context" und Vortrag von Prof. Adam J. Kosto (Columbia University, New York)

Donnerstag - Freitag, 12. - 13. Mai 2016

Historischer Rathaussaal Marburg

↓ Programm

↓ Konzept

 

Programm

Donnerstag, 12. Mai 2016

ab 18 Uhr // Begrüßung & Grußwort von Dr. Thomas Spiess, OB der Universitätsstadt Marburg

 

Öffentlicher Vortrag von Prof. Adam J. Kosto
"What Good is a Dead Hostage? Killing Sureties in Medieval Europe"

 

Im Anschluss wird zu einem kleinen Weinempfang gebeten.

 

Freitag, 13. Mai 2016

Matserclass "Solution of Conflict and Suretyship in an Interterritorial Context"
mit Prof. Adam J. Kosto

Alle SFB-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

 

 

Konzept

Der SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“ hat es sich zur Aufgabe gemacht zu untersuchen, "wie sich in der Geschichte Vorstellungen von Sicherheit entwickelten und wie sie unter unterschiedlichen historischen Bedingungen in den politischen Prozess – verstanden als kommunikativer, auf kollektive Verbindlichkeit zielender Prozess – gelangten" (Finanzierungsantrag des SFB/TRR 138, S. 14). Ausgangspunkt für die Betrachtung dieser Fragestellung ist das Konzept der Securitization der Copenhagen School, die darunter die Rechtfertigung außergewöhnlicher Maßnahmen als Reaktion auf eine Situation, die zum Sicherheitsproblem erhoben wurde, versteht. In diesem Konzept der Copenhagen School spielt der Staat eine zentrale Rolle.

Historiker, die vormoderne Epochen untersuchen, haben hier mitunter Adaptionsschwierigkeiten, denn in Antike, Mittelalter und Teilen der Frühen Neuzeit existierte der Staat, wie wir ihn heute verstehen, als solcher nicht. Stattdessen muss für diese Perioden in flexibleren Formen von Staatlichkeit gedacht werden. Besonders sichtbar wird die Problematik bei der Untersuchung der ZwischenMächte-Normativität und der interterritorialen Beziehungen, wo für die Einhaltung von Vereinbarungen
rechtliche Sicherheiten gestellt werden mussten.

Die Mitarbeiter der Teilprojekte A01 — Geiselstellungen und A02 — Kreuzfahrerherrschaften beschäftigen sich in ihren Forschungsvorhaben mit ebendiesem Spannungsfeld der Vormoderne sowohl in der Rechtspraxis als auch mit entstehender Normativität. Wie wurden Vereinbarungen geschlossen und deren Einhaltung garantiert? Welche Sicherheiten wurden bemüht und welchen Niederschlag fanden diese in normativen und narrativen Quellen? Lässt sich ein Zusammenhang
zwischen der Zunahme institutioneller Staatlichkeit und der Form der verwendeten Sicherheitsmaßnahmen bei Konfliktregelungen feststellen?

In diesem Zusammenhang planen wir die Durchführung einer Masterclass mit dem Titel „Zwischenmächterecht, Konfliktlösung und Sicherheit(en)“, zu der wir gerne Prof. Adam J. Kosto (Dept. of History, Columbia University, New York) einladen möchten. Als verbindendes Kernthema möchten wir über die rechtliche Absicherung von interterritorialen Vereinbarungen und in diesem Zusammenhang auftretenden Sicherheitsproblemen sprechen. Prof. Kosto hat sich in zahlreichen Publikationen
sowohl mit Geiselstellungen als auch mit der Problematik des Schließens von Vereinbarungen im Zeitraum von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit beschäftigt und ist daher wie kein Zweiter prädestiniert für die Diskussion unserer Arbeitsvorhaben.

Die Masterclass wäre jedoch auch für Mitarbeiter interessant, deren Forschungsprojekte in der Moderne angesiedelt und nicht an Formen institutioneller Staatlichkeit gebunden sind. Der Austausch mit den vormodernen Denkmodellen könnte zeithistorisch, politikwissenschaftlich und soziologisch arbeitenden Kollegen alternative Zugänge und Konzepte aufzeigen. Und ebenso wäre es möglich Fragen mit Bezügen zu den Konzeptgruppen, vor allem Zukunft, Akteure und Raum zu diskutieren. Trotz seiner Schwerpunktsetzung ist der Workshop damit nicht nur ein Angebot an die Doktoranden der Vormoderne, sondern richtet sich an alle SFB-Mitarbeiter.

Der Termin der Masterclass ist für das Frühjahr 2016 geplant. Vortrag und Diskussion werden in englischer Sprache abgehalten, was auch zur Schärfung des internationalen Profils des SFB beitragen wird.

 

Publikationen Adam J. Kostos (Auswahl):

  • Hostages and the Habit of Representation in Thirteenth-Century Occitania, in: The experience of power in medieval Europe 950-1350, ed. by Robert F. BERKHOFER, Alan COOPER and Adam J. KOSTO. Aldershot 2005, p. 183-193.
  • Hostages during the first century of the crusades, in: Medieval encounters 9 (2003), p. 3-31.
  • Hostages in the Carolingian world (714-840), in: Early medieval Europe 11 (2002), p. 123-148.
  • Hostages in the Middle Ages. Oxford 2012.
  • Ideas of peace in medieval Catalonia: the world of the "Convenientiae" (11th-12th century), in: Idees de pau a l'Edat Mitjana, ed. by Flocel SABATÉ CURULL and Maite PEDROL (Aurembiaix 23). Lleida 2010, p. 137-160.
  • Les otages conditionnels en Languedoc et en Catalogne au XIe siècle, in: Annales du midi 118 (2006), p. 387-404.
  • Making Agreements in Medieval Catalonia: Power, Order, and the Written Word, 1000-1200. Cambridge 2001.
  • The transformation of hostageship in Late Antiquity, in: Antiquité tardive 21 (2013), p. 265-282.

 

 

 


Master Class "Solution of Conflict and Suretyship in an Interterritorial Context" und Vortrag von Prof. Adam J. Kosto (Columbia University, New York)

Donnerstag - Freitag, 12. - 13. Mai 2016

Historischer Rathaussaal Marburg

↓ Programm

↓ Konzept

 

Programm

Donnerstag, 12. Mai 2016

ab 18 Uhr // Begrüßung & Grußwort von Dr. Thomas Spiess, OB der Universitätsstadt Marburg

 

Öffentlicher Vortrag von Prof. Adam J. Kosto
"What Good is a Dead Hostage? Killing Sureties in Medieval Europe"

 

Im Anschluss wird zu einem kleinen Weinempfang gebeten.

 

Freitag, 13. Mai 2016

Matserclass "Solution of Conflict and Suretyship in an Interterritorial Context"
mit Prof. Adam J. Kosto

Alle SFB-Mitglieder sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

 

 

Konzept

Der SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“ hat es sich zur Aufgabe gemacht zu untersuchen, "wie sich in der Geschichte Vorstellungen von Sicherheit entwickelten und wie sie unter unterschiedlichen historischen Bedingungen in den politischen Prozess – verstanden als kommunikativer, auf kollektive Verbindlichkeit zielender Prozess – gelangten" (Finanzierungsantrag des SFB/TRR 138, S. 14). Ausgangspunkt für die Betrachtung dieser Fragestellung ist das Konzept der Securitization der Copenhagen School, die darunter die Rechtfertigung außergewöhnlicher Maßnahmen als Reaktion auf eine Situation, die zum Sicherheitsproblem erhoben wurde, versteht. In diesem Konzept der Copenhagen School spielt der Staat eine zentrale Rolle.

Historiker, die vormoderne Epochen untersuchen, haben hier mitunter Adaptionsschwierigkeiten, denn in Antike, Mittelalter und Teilen der Frühen Neuzeit existierte der Staat, wie wir ihn heute verstehen, als solcher nicht. Stattdessen muss für diese Perioden in flexibleren Formen von Staatlichkeit gedacht werden. Besonders sichtbar wird die Problematik bei der Untersuchung der ZwischenMächte-Normativität und der interterritorialen Beziehungen, wo für die Einhaltung von Vereinbarungen
rechtliche Sicherheiten gestellt werden mussten.

Die Mitarbeiter der Teilprojekte A01 — Geiselstellungen und A02 — Kreuzfahrerherrschaften beschäftigen sich in ihren Forschungsvorhaben mit ebendiesem Spannungsfeld der Vormoderne sowohl in der Rechtspraxis als auch mit entstehender Normativität. Wie wurden Vereinbarungen geschlossen und deren Einhaltung garantiert? Welche Sicherheiten wurden bemüht und welchen Niederschlag fanden diese in normativen und narrativen Quellen? Lässt sich ein Zusammenhang
zwischen der Zunahme institutioneller Staatlichkeit und der Form der verwendeten Sicherheitsmaßnahmen bei Konfliktregelungen feststellen?

In diesem Zusammenhang planen wir die Durchführung einer Masterclass mit dem Titel „Zwischenmächterecht, Konfliktlösung und Sicherheit(en)“, zu der wir gerne Prof. Adam J. Kosto (Dept. of History, Columbia University, New York) einladen möchten. Als verbindendes Kernthema möchten wir über die rechtliche Absicherung von interterritorialen Vereinbarungen und in diesem Zusammenhang auftretenden Sicherheitsproblemen sprechen. Prof. Kosto hat sich in zahlreichen Publikationen
sowohl mit Geiselstellungen als auch mit der Problematik des Schließens von Vereinbarungen im Zeitraum von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit beschäftigt und ist daher wie kein Zweiter prädestiniert für die Diskussion unserer Arbeitsvorhaben.

Die Masterclass wäre jedoch auch für Mitarbeiter interessant, deren Forschungsprojekte in der Moderne angesiedelt und nicht an Formen institutioneller Staatlichkeit gebunden sind. Der Austausch mit den vormodernen Denkmodellen könnte zeithistorisch, politikwissenschaftlich und soziologisch arbeitenden Kollegen alternative Zugänge und Konzepte aufzeigen. Und ebenso wäre es möglich Fragen mit Bezügen zu den Konzeptgruppen, vor allem Zukunft, Akteure und Raum zu diskutieren. Trotz seiner Schwerpunktsetzung ist der Workshop damit nicht nur ein Angebot an die Doktoranden der Vormoderne, sondern richtet sich an alle SFB-Mitarbeiter.

Der Termin der Masterclass ist für das Frühjahr 2016 geplant. Vortrag und Diskussion werden in englischer Sprache abgehalten, was auch zur Schärfung des internationalen Profils des SFB beitragen wird.

 

Publikationen Adam J. Kostos (Auswahl):

  • Hostages and the Habit of Representation in Thirteenth-Century Occitania, in: The experience of power in medieval Europe 950-1350, ed. by Robert F. BERKHOFER, Alan COOPER and Adam J. KOSTO. Aldershot 2005, p. 183-193.
  • Hostages during the first century of the crusades, in: Medieval encounters 9 (2003), p. 3-31.
  • Hostages in the Carolingian world (714-840), in: Early medieval Europe 11 (2002), p. 123-148.
  • Hostages in the Middle Ages. Oxford 2012.
  • Ideas of peace in medieval Catalonia: the world of the "Convenientiae" (11th-12th century), in: Idees de pau a l'Edat Mitjana, ed. by Flocel SABATÉ CURULL and Maite PEDROL (Aurembiaix 23). Lleida 2010, p. 137-160.
  • Les otages conditionnels en Languedoc et en Catalogne au XIe siècle, in: Annales du midi 118 (2006), p. 387-404.
  • Making Agreements in Medieval Catalonia: Power, Order, and the Written Word, 1000-1200. Cambridge 2001.
  • The transformation of hostageship in Late Antiquity, in: Antiquité tardive 21 (2013), p. 265-282.