Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg

Leitung: Teilprojekt A05 — Sicherheit vor Genozid
Leitung: Teilprojekt B03 — Konfessionelle Minderheiten

 

Werdegang

2009 Ruf an die Universität Greifswald (abgelehnt)
Seit 2007 Professor für Osteuropäische Geschichte am Historischen Institut an der Justus-Liebig-Universität Gießen
2005 Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle mit der Studie "Frühneuzeitliche Nationen im östlichen Europa. Das polnische Geschichtsdenken und die Reichweite einer humanistischen Nationalgeschichte (1500-1700)"
2004 - 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordost-Institut Lüneburg an der Universität Hamburg
2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität Berlin
1999 - 2003 Stellvertreter des Direktors am Deutschen Historischen Institut Warschau
1994 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter der Bibliothek am Deutschen Historischen Institut Warschau
1990 - 1992 Promotion an der Universität Mainz mit der Arbeit „Vom Königlichen Preußen zu Westpreußen. Eine Region zwischen polnischer Ständegesellschaft und preußischem Obrigkeitsstaat (1756-1806)“
1982 - 1989 Studium der Geschichte, Germanistik, Romanistik und Slavistik an den Universitäten Münster, Besançon und Mainz, dort 1990 M.A.
 

 

Forschungsinteressen

  • Frühneuzeitliche Kultur-, Geistes- und Politikgeschichte des östlichen Europa
  • Zeitgeschichte Ostmitteleuropas
  • Geschichte Polens (15.-20. Jh.)
  • Deutsch-Polnische Beziehungsgeschichte
  • Regional- und Stadtgeschichte im östlichen Europa
 

Stipendien und Fellowships

  • 2007: Nominierung für den Preis „Pro Historia Polonorum“ der Polnischen Historischen Gesellschaft für die beste fremdsprachige Publikation zur Geschichte Polens [vorletzte Zeit, Uni Gießen]
  • 1993 - 1994: Postdoc-Stipedium am Forschungsschwerpunkt für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Berlin (heute GWZO Leipzig)
  • 1990 - 1992: Promotionsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung
 

 

Veröffentlichungen

Monographien

  • Friedrich II. zwischen Deutschland und Polen. Ereignis- und Erinnerungsgeschichte. Stuttgart 2011.
  • Frühneuzeitliche Nationen im östlichen Europa. Das polnische Geschichtsdenken und die Reichweite einer humanistischen Nationalgeschichte (1500-1700), Wiesbaden 2006 (=Veröffentlichungen des Nordost-Instituts, 4).
  • Übersetzung ins Polnische unter dem Titel: Polska myśl historyczna a humanistyczna historia narodowa (1500-1700). Kraków 2011 (=Polonica leguntur, 12).
  • Vertreibung aus dem Osten. Deutsche und Polen erinnern sich. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg, Renate Stößinger u. Robert Traba. Olsztyn 2000 (textidentische poln. Ausgabe: Wypędzeni ze wschodu. Wspomnienia Polaków i Niemcow. Red. Hans-Jürgen Bömelburg, Renate Stößinger u. Robert Traba. Olsztyn 2001); zweite, überarbeitet Auflage: Olsztyn 2006.
  • Zwischen polnischer Ständegesellschaft und preußischem Obrigkeitsstaat. Vom Königlichen Preußen zu Westpreußen (1756-1806), München 1995 (=Schriften des Bundesinstituts für ostdeutsche Kultur und Geschichte, 5).

Herausgeberschaften

  • Polen in der europäischen Geschichte. Ein Handbuch in vier Bänden. Bd. Frühe Neuzeit. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg. Stuttgart 2011- (erscheint in Lieferungen).
  • Lohn der Gewalt. Beutepraktiken von der Antike bis zur Neuzeit. Hg. v. Horst Carl u. Hans-Jürgen Bömelburg. Paderborn 2011 (Krieg in der Geschichte, 72)
  • Der Warschauer Aufstand 1944. Ereignis und Wahrnehmung in Polen und Deutschland. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg [u.a.]. Paderborn 2011.
  • Die Kriegsordnung Herzog Albrechts von Preußen (1555/61). Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg, Bernhard Chiari u. Michael Thomae. Braunschweig 2006.
  • Zwangsmigrationen in Nordosteuropa im 20. Jahrhundert (zus. mit Stefan Troebst), Nordost-Archiv 14 (2005 [2006]).
  • "Der Fremde im Dorf". Überlegungen zum Eigenen und zum Fremden in der Geschichte. Rex Rexheuser zum 65. Geburtstag. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg u. Beate Eschment. Lüneburg 1998.
  • Ständefreiheit und Staatsgestaltung in Ostmitteleuropa. Übernationale Gemeinsamkeiten in der politischen Kultur vom 16.-18. Jahrhundert. Hg. v. Joachim Bahlcke, Hans-Jürgen Bömelburg u. Norbert Kersken. Leipzig 1996.

Vollständige Liste der Publikationen und Herausgeberschaften

 

 

 

 

Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg

Leitung: Teilprojekt A05 — Sicherheit vor Genozid
Leitung: Teilprojekt B03 — Konfessionelle Minderheiten

 

Werdegang

2009 Ruf an die Universität Greifswald (abgelehnt)
Seit 2007 Professor für Osteuropäische Geschichte am Historischen Institut an der Justus-Liebig-Universität Gießen
2005 Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle mit der Studie "Frühneuzeitliche Nationen im östlichen Europa. Das polnische Geschichtsdenken und die Reichweite einer humanistischen Nationalgeschichte (1500-1700)"
2004 - 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordost-Institut Lüneburg an der Universität Hamburg
2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität Berlin
1999 - 2003 Stellvertreter des Direktors am Deutschen Historischen Institut Warschau
1994 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter der Bibliothek am Deutschen Historischen Institut Warschau
1990 - 1992 Promotion an der Universität Mainz mit der Arbeit „Vom Königlichen Preußen zu Westpreußen. Eine Region zwischen polnischer Ständegesellschaft und preußischem Obrigkeitsstaat (1756-1806)“
1982 - 1989 Studium der Geschichte, Germanistik, Romanistik und Slavistik an den Universitäten Münster, Besançon und Mainz, dort 1990 M.A.
 

 

Forschungsinteressen

  • Frühneuzeitliche Kultur-, Geistes- und Politikgeschichte des östlichen Europa
  • Zeitgeschichte Ostmitteleuropas
  • Geschichte Polens (15.-20. Jh.)
  • Deutsch-Polnische Beziehungsgeschichte
  • Regional- und Stadtgeschichte im östlichen Europa
 

Stipendien und Fellowships

  • 2007: Nominierung für den Preis „Pro Historia Polonorum“ der Polnischen Historischen Gesellschaft für die beste fremdsprachige Publikation zur Geschichte Polens [vorletzte Zeit, Uni Gießen]
  • 1993 - 1994: Postdoc-Stipedium am Forschungsschwerpunkt für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Berlin (heute GWZO Leipzig)
  • 1990 - 1992: Promotionsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung
 

 

Veröffentlichungen

Monographien

  • Friedrich II. zwischen Deutschland und Polen. Ereignis- und Erinnerungsgeschichte. Stuttgart 2011.
  • Frühneuzeitliche Nationen im östlichen Europa. Das polnische Geschichtsdenken und die Reichweite einer humanistischen Nationalgeschichte (1500-1700), Wiesbaden 2006 (=Veröffentlichungen des Nordost-Instituts, 4).
  • Übersetzung ins Polnische unter dem Titel: Polska myśl historyczna a humanistyczna historia narodowa (1500-1700). Kraków 2011 (=Polonica leguntur, 12).
  • Vertreibung aus dem Osten. Deutsche und Polen erinnern sich. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg, Renate Stößinger u. Robert Traba. Olsztyn 2000 (textidentische poln. Ausgabe: Wypędzeni ze wschodu. Wspomnienia Polaków i Niemcow. Red. Hans-Jürgen Bömelburg, Renate Stößinger u. Robert Traba. Olsztyn 2001); zweite, überarbeitet Auflage: Olsztyn 2006.
  • Zwischen polnischer Ständegesellschaft und preußischem Obrigkeitsstaat. Vom Königlichen Preußen zu Westpreußen (1756-1806), München 1995 (=Schriften des Bundesinstituts für ostdeutsche Kultur und Geschichte, 5).

Herausgeberschaften

  • Polen in der europäischen Geschichte. Ein Handbuch in vier Bänden. Bd. Frühe Neuzeit. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg. Stuttgart 2011- (erscheint in Lieferungen).
  • Lohn der Gewalt. Beutepraktiken von der Antike bis zur Neuzeit. Hg. v. Horst Carl u. Hans-Jürgen Bömelburg. Paderborn 2011 (Krieg in der Geschichte, 72)
  • Der Warschauer Aufstand 1944. Ereignis und Wahrnehmung in Polen und Deutschland. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg [u.a.]. Paderborn 2011.
  • Die Kriegsordnung Herzog Albrechts von Preußen (1555/61). Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg, Bernhard Chiari u. Michael Thomae. Braunschweig 2006.
  • Zwangsmigrationen in Nordosteuropa im 20. Jahrhundert (zus. mit Stefan Troebst), Nordost-Archiv 14 (2005 [2006]).
  • "Der Fremde im Dorf". Überlegungen zum Eigenen und zum Fremden in der Geschichte. Rex Rexheuser zum 65. Geburtstag. Hg. v. Hans-Jürgen Bömelburg u. Beate Eschment. Lüneburg 1998.
  • Ständefreiheit und Staatsgestaltung in Ostmitteleuropa. Übernationale Gemeinsamkeiten in der politischen Kultur vom 16.-18. Jahrhundert. Hg. v. Joachim Bahlcke, Hans-Jürgen Bömelburg u. Norbert Kersken. Leipzig 1996.

Vollständige Liste der Publikationen und Herausgeberschaften