Dr. Corinna Felsch

Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10 G
Haus G, Raum 330
35394 Gießen

☎ 0641 99-23268 (Gießen)
 06421 28-21764 (Marburg)
@ E-Mail

Dr. Corinna Felsch

Koordinatorin des Graduiertenkollegs (IGK)
Chancengleichheitsbeauftragte

 

Werdegang

Seit 04/2014 Koordinatorin des Integrierten Graduiertenkollegs im SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit"
11/2013

Promotion am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften, Philipps-Universität Marburg
Titel der Dissertation: Reisen in die Vergangenheit? Bedeutung und Veränderung von Geschichtswahrnehmungen bei Reisen nach Polen (1970-1990)

09/2009
-
05/2010

Mitarbeiterin im Projekt "Suche nach NS-Raubgut in der Universitätsbibliothek Marburg"

11/2008
-
04/2009

Mitarbeiterin der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Auswärtigen Amts in der Zeit des Nationalsozialismus und in der frühen Bundesrepublik

2007 – 2013 Doktorandin am Seminar für Neuere Geschichte der Philipps-Universität Marburg
2002 - 2007 Studium der Neueren Geschichte sowie der Politikwissenschaft und der Friedens- und Konfliktforschung in Aachen, Marburg und Wrocław

 

Forschungsinteressen

  • Deutsch-polnische Geschichte im 20. Jahrhundert
  • Deutsche und polnische Erinnerungskultur nach 1945

 

Stipendien und Fellowships

  • 2009 - 2013: Promotionsstipendiatin des Cusanuswerks
  • 09-10/2011: Forschungsstipendium des Deutschen Historischen Instituts in Warschau, Polen
  • 06-07/2008: Bibliotheksstipendium des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt
  • 2004 - 2007: Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Grundförderung)

 

Veröffentlichungen

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

  • Reisen in die Vergangenheit? Bedeutung und Veränderung von Geschichtswahrnehmungen bei Reisen nach Polen (1970-1990) (Dissertation)

Selbständige Veröffentlichungen

  • Reisen in die Vergangenheit? Westdeutsche Fahrten nach Polen 1970-1990 (Studien zur Internationalen Geschichte 38), Berlin 2015.
  • Zwischen wissenschaftlichem Anspruch und nationalem Interesse. Die Darstellung der mittelalterlichen schlesischen Geschichte in der Historja Śląska (1933) und der Geschichte Schlesiens (1938), in: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau 51/52 (2010/2011), S. 103-151.
  • Neue Recherchen im Rahmen des NS-Raubgut-Projekts der Universitätsbibliothek Marburg (zusammen mit Tomasz Łopatka), in: NS-Raubgut in Museen, Bibliotheken und Archiven. Viertes Hannoversches Symposium, im Auftrag der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek hg. v. Regine Dehnel (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Sonderband 108), Frankfurt am Main 2012, S. 301-316.
  • Brief der (polnischen) Bischöfe und Willy Brandts Kniefall. Verfrühte Helden? (zusammen mit Magdalena Latkowska), in: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Bd. 3: Parallelen, hg. v. Hans Henning Hahn und Robert Traba, Paderborn u.a. 2012, S. 396-414.
  • Ein posthumes Opfer der Nazis, in: Marburger Unijournal 36, September 2011, S. 32-34.
  • Histoire commune – perception différente? L’historiographie polonaise et allemande relative à la Silésie dans l’entre-deux-guerres (1919-1939), in: Mémoire(s) de Silésie: Terre multiculturelle, mythe ou réalité?, hg. v. Florence Lelait u.a. (= Cultures d’Europe Centrale, Hors Série 6, Collection „Régions“), Paris 2009, S. 119-127.
  • Die Freireligiöse Gemeinde Wiesbaden (zusammen mit Florian Wamper), in: Displaced Books. NS-Raubgut in der Universitätsbibliothek Marburg, hg. v. Eckart Conze und Bernd Reifenberg (= Schriften der Universitätsbibliothek Marburg 127), Marburg 2006, S. 59-67.

Unselbständige Veröffentlichungen (Übersetzungen aus dem Polnischen)

  • Maciej Górny, Rezension zu „Die Geschichte der polnischen Intelligenz bis zum Jahre 1918, in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften 2 (2008/2009), S. 45-56.
  • Stanislaw Klimek, Mariusz Urbanek, Reise durch Niederschlesien, Wrocław 2006.

 

 


Dr. Corinna Felsch

Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10 G
Haus G, Raum 330
35394 Gießen

☎ 0641 99-23268 (Gießen)
 06421 28-21764 (Marburg)
@ E-Mail

Dr. Corinna Felsch

Koordinatorin des Graduiertenkollegs (IGK)
Chancengleichheitsbeauftragte

 

Werdegang

Seit 04/2014 Koordinatorin des Integrierten Graduiertenkollegs im SFB/TRR 138 "Dynamiken der Sicherheit"
11/2013

Promotion am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften, Philipps-Universität Marburg
Titel der Dissertation: Reisen in die Vergangenheit? Bedeutung und Veränderung von Geschichtswahrnehmungen bei Reisen nach Polen (1970-1990)

09/2009
-
05/2010

Mitarbeiterin im Projekt "Suche nach NS-Raubgut in der Universitätsbibliothek Marburg"

11/2008
-
04/2009

Mitarbeiterin der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Auswärtigen Amts in der Zeit des Nationalsozialismus und in der frühen Bundesrepublik

2007 – 2013 Doktorandin am Seminar für Neuere Geschichte der Philipps-Universität Marburg
2002 - 2007 Studium der Neueren Geschichte sowie der Politikwissenschaft und der Friedens- und Konfliktforschung in Aachen, Marburg und Wrocław

 

Forschungsinteressen

  • Deutsch-polnische Geschichte im 20. Jahrhundert
  • Deutsche und polnische Erinnerungskultur nach 1945

 

Stipendien und Fellowships

  • 2009 - 2013: Promotionsstipendiatin des Cusanuswerks
  • 09-10/2011: Forschungsstipendium des Deutschen Historischen Instituts in Warschau, Polen
  • 06-07/2008: Bibliotheksstipendium des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt
  • 2004 - 2007: Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Grundförderung)

 

Veröffentlichungen

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

  • Reisen in die Vergangenheit? Bedeutung und Veränderung von Geschichtswahrnehmungen bei Reisen nach Polen (1970-1990) (Dissertation)

Selbständige Veröffentlichungen

  • Reisen in die Vergangenheit? Westdeutsche Fahrten nach Polen 1970-1990 (Studien zur Internationalen Geschichte 38), Berlin 2015.
  • Zwischen wissenschaftlichem Anspruch und nationalem Interesse. Die Darstellung der mittelalterlichen schlesischen Geschichte in der Historja Śląska (1933) und der Geschichte Schlesiens (1938), in: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau 51/52 (2010/2011), S. 103-151.
  • Neue Recherchen im Rahmen des NS-Raubgut-Projekts der Universitätsbibliothek Marburg (zusammen mit Tomasz Łopatka), in: NS-Raubgut in Museen, Bibliotheken und Archiven. Viertes Hannoversches Symposium, im Auftrag der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsische Landesbibliothek hg. v. Regine Dehnel (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Sonderband 108), Frankfurt am Main 2012, S. 301-316.
  • Brief der (polnischen) Bischöfe und Willy Brandts Kniefall. Verfrühte Helden? (zusammen mit Magdalena Latkowska), in: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Bd. 3: Parallelen, hg. v. Hans Henning Hahn und Robert Traba, Paderborn u.a. 2012, S. 396-414.
  • Ein posthumes Opfer der Nazis, in: Marburger Unijournal 36, September 2011, S. 32-34.
  • Histoire commune – perception différente? L’historiographie polonaise et allemande relative à la Silésie dans l’entre-deux-guerres (1919-1939), in: Mémoire(s) de Silésie: Terre multiculturelle, mythe ou réalité?, hg. v. Florence Lelait u.a. (= Cultures d’Europe Centrale, Hors Série 6, Collection „Régions“), Paris 2009, S. 119-127.
  • Die Freireligiöse Gemeinde Wiesbaden (zusammen mit Florian Wamper), in: Displaced Books. NS-Raubgut in der Universitätsbibliothek Marburg, hg. v. Eckart Conze und Bernd Reifenberg (= Schriften der Universitätsbibliothek Marburg 127), Marburg 2006, S. 59-67.

Unselbständige Veröffentlichungen (Übersetzungen aus dem Polnischen)

  • Maciej Górny, Rezension zu „Die Geschichte der polnischen Intelligenz bis zum Jahre 1918, in: Historie. Jahrbuch des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften 2 (2008/2009), S. 45-56.
  • Stanislaw Klimek, Mariusz Urbanek, Reise durch Niederschlesien, Wrocław 2006.