Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Schneckener

"Vom technokratischen zum „umkämpften“ Feld? Zur Politisierung europäischer Sicherheit."

Dienstag // 30. April 2019, //18.00 -20.00 Uhr

Ort: Universitätsbibliothek, Deutschhausstr. 9, 00/2080 (B 008), Marburg

 

Abstract

Die europäische Politik setzt verstärkt auf „Sicherheit“, die Rede ist von einer „Security Union“ und von einem „Europa, das beschützt“. Angesichts von Terroranschlägen und „Fluchtkrisen“ wurde Sicherheit  somit zu einem neuen legitimatorischen Leitmotiv für die EU. Dabei ist die EU-Sicherheitspolitik – so die These des Vortrag – zu einem Feld der politischen und öffentlichen Kontroversen geworden, Politikbereiche der inneren wie auch der äußeren Sicherheit werden „politisiert“, gemessen 
an drei Indikatoren (Aufmerksamkeit, Mobilisierung und Kontestation). Diese Entwicklung widerspricht den Securitisation- und Security Governance-Ansätzen, die eher von einer Entpolitisierung bzw. Technokratisierung europäischer Sicherheit ausgehen. Der Vortrag möchte anhand von Beispielen aus der EU-Terrorismusbekämpfung und -Grenzschutzpolitik zeigen, dass eine Politisierungsperpektive neue Einsichten in die Dynamiken europäischer Sicherheitspolitik eröffnet.

 

 

Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Schneckener

"Vom technokratischen zum „umkämpften“ Feld? Zur Politisierung europäischer Sicherheit."

Dienstag // 30. April 2019, //18.00 -20.00 Uhr

Ort: Universitätsbibliothek, Deutschhausstr. 9, 00/2080 (B 008), Marburg

 

Abstract

Die europäische Politik setzt verstärkt auf „Sicherheit“, die Rede ist von einer „Security Union“ und von einem „Europa, das beschützt“. Angesichts von Terroranschlägen und „Fluchtkrisen“ wurde Sicherheit  somit zu einem neuen legitimatorischen Leitmotiv für die EU. Dabei ist die EU-Sicherheitspolitik – so die These des Vortrag – zu einem Feld der politischen und öffentlichen Kontroversen geworden, Politikbereiche der inneren wie auch der äußeren Sicherheit werden „politisiert“, gemessen 
an drei Indikatoren (Aufmerksamkeit, Mobilisierung und Kontestation). Diese Entwicklung widerspricht den Securitisation- und Security Governance-Ansätzen, die eher von einer Entpolitisierung bzw. Technokratisierung europäischer Sicherheit ausgehen. Der Vortrag möchte anhand von Beispielen aus der EU-Terrorismusbekämpfung und -Grenzschutzpolitik zeigen, dass eine Politisierungsperpektive neue Einsichten in die Dynamiken europäischer Sicherheitspolitik eröffnet.